Schwarmauslösende Faktoren

Wird es den Bienen im Brutraum zu eng, ist die Königin bei der Eiablage eingeengt oder haben die Ammenbienen einen Überschuss an Gelee Royal, den sie nicht an die junge Brut abgeben können, kommt Schwarmstimmung auf. Auch ein voller Honigraum, der den Sammeltreib behindert oder ein gestörter Bautrieb können den Schwarmtrieb auslösen. Ebenso eine alte Königin, deren Legeleistung nachlässt, oder eine lang anhaltende Schlechtwetterperiode, in der alle Sammelbienen untätig im Stock sitzen und die Altbienen nicht abgehen, führt zu Schwarmstimmung. Der Imker versucht durch geeignete Maßnahmen wie erweitern, Baurahmen schneiden usw. die Schwarmstimmung zu unterbinden. Ist es zu spät, müssen alle Weiselzellen gesucht und entfernt werden.

Schwarmlenkung

Während der Sommermonate Mai, Juni und Juli muss der Imker spätestens alle sieben Tage die Völker auf Schwarmstimmung kontrollieren. In dieser Zeit können täglich über 1.200 Bienen schlüpfen und das Volk wächst rasant. Wird es im Stock zu eng, kommt Schwarmstimmung auf (siehe schwarmauslösende Faktoren). Unbestiftete Weiselnäpfchen am unteren Rand der Waben des oberen Brutraums sind hierfür das erste Anzeichen. Man schaut bei der Kippkontrolle mitten ins Brutnest indem man die Honigräume abnimmt und den oberen Brutraum nach hinten kippt. Sind Spielnäpfchen ohne Eier zu sehen, reicht es meist den Raum zu erweitern und einen neuen Honigraum aufzusetzen. Der Nachteil dieser Methode, es ist nur eine sehr oberflächliche Durchsicht und ich verlasse mich darauf, dass das Volk auch wirklich nur am unteren Wabenrand Weiselzellen anlegt.

Schwarmverhinderung

Finde ich bei meiner wöchentlichen Kontrolle in der Schwarmzeit bestiftete oder schon ausgebaute Weiselzellen, dann ist der Schwarmtrieb voll ausgebrochen, das Volk will schwärmen. Jetzt muss ich Swarmverhinderungsmaßnahemn ergreifen, mit dem Erweitern ist das Volk nicht mehr zu bändigen. Es gibt viele Möglichkeiten, vom Schröpfen und Ableger bilden, über Zwischenableger bis hin zum gezielten schwärmen lassen und Schwarm einfangen. Am einfachsten ist es, das Volk zu schröpfen und einen Ableger zu bilden. Dazu entnehme ich zwei bis drei Brutwaben mit frischer Brut (Eier) ohne die Königin und hänge sie in eine neue Beute. Neben die Waben kommen noch je eine Futterwabe und mein Ableger wird an einen neuen Standort aufgestellt. Beim Muttervolk müssen alle Weiselzellen gesucht und ausgebrochen werden und der freie Raum wird mit Mittelwänden aufgefüllt.

© 2018 Imkerverein Bad Camberg