Honigraume aufsetzen

Drei Wochen nach Beginn der Weidenblüte steht die erste große Arbeit in der Imkerei an, die Honigräume müssen jetzt aufgesetzt werden. Zu Hause werden die Honigräume vorbereitet. Kauft man seine Mittelwände, kommen drei ausgebaute unbebrütete Waben aus dem Vorjahr in die Mitte und rechts und links Mittelwände. Hat man einen eigenen Wachskreislauf mit Naturwabenbau, so kommt eine ausgebaute Wabe in die Mitte, daneben ein Rähmchen mit Anfangsstreifen, dann eine eigene Mittelwand und wieder eine ausgebaute Wabe. Ich markiere die Rähmchen mit dem Anfangsstreifen, dies ist mein Naturwabenbau, er dient der Wachsgewinnung. Ich werde im folgenden Winter zusammen mit dem Verdeckelungswachs und dem Drohnenbau daraus neuen Mittelwänden gießen.

Am Bienenstand entnehme ich sämtliches Winterfutter bis auf zwei Speckwaben auf Position 1 und 10, setze den Baurahmen auf Position 2 und 9 im oberen Brutraum und fülle die Bruträume mit Mittelwänden auf. Darüber kommt das Absperrgitter und dann der Honigraum. Jetzt tragen die Bienen ca. 2-3 kg Nektar pro Tag ein. Der Boden wird geöffnet und zwei Wochen nach dem Aufsetzten beginnt die Schwarmkontrolle.

Ist der Honigraum zu zweidrittel gefüllt, wird der zweite Honigraum unter den ersten über das Absperrgitter geschoben.

© 2018 Imkerverein Bad Camberg